Absaugung von Ölnebel aus einer Stufenpresse

Absaugung von Ölnebeln aus einer Stufenpresse

Info

Als Pressen bezeichnet man ein Verfahren zur Kaltverformung metallischer Werkstoffe mittels eines Werkzeuges. Sind in einer solchen Presse mehrere, individuell verstellbare Umformstufen mit jeweils einzelnen Werkzeugen vorhanden, spricht man von einer „Stufenpresse“. Ihre Aufgabe liegt hauptsächlich darin, klassische Pressenstraßen bei komplexer werdenden Werkstücken abzulösen. Brauchte man zur Ausformung eines Werkstückes z.B. vormalig 3 Pressen, die jeweils gesondert eingerichtet werden mussten, reduziert man bei einer Stufenpresse dies kostensparend auf einen Vorgang. Starke Automatisierung über Zufuhr-, Werkstück- und Werkzeugwechselsysteme ist ebenso kennzeichnend für diese Maschinenkategorie.

Problemstellung

Moderne Stufenpressen sind mit einer Schallschutzeinhausung ausgerüstet. Die energieintensiven Umformprozesse führen zu hohen lokalen Temperaturen auf der Oberfläche der Werkstücke. Dabei verdampft der sich auf der Metalloberfläche befindliche Korrosionsschutzfilm und es kommt zu einer mehr oder weniger starken Rauchbildung innerhalb der Schallschutzumhausung. Dieser Ölrauch muss abgesaugt und gefiltert werden, damit die gesundheitsgefährdenden Rauche nicht in die Arbeitsumgebung der Mitarbeiter und Umwelt gelangen. Die Absaugung der Schallschutz-einhausung bieten zudem die Vorteile, dass Maschinenteile innerhalb der Kabine und das Schallschutzmaterial nicht dem vernebelten Schmierstoff ausgesetzt sind und eine Rutschgefahr für die Mitarbeiter durch Ablagerung der Schmierstoffe auf dem Boden der Kabine vermieden wird.
Insbesondere bei Stufenpressen mit einer zusätzlichen Ölbedüsung kommt es zu sehr starker Nebel- und Rauchbildung innerhalb der Schallschutzeinhausung. Das Öl dient primär dazu, als Schmiermittel Oberflächenrauheiten und Risse auf den Werkstoffoberflächen zu verhindern.

Die generelle Lösung

Unbestritten sind elektrostatische Filtersysteme seit Jahrzehnten die adäquate und beste filtertechnische Lösung, in der Praxis ebenso bewährt wie erprobt. Seit Jahren greifen internationale Konzerne auf die filtertechnische Lösung aus dem Haus der Firma United Air Specialists zurück.

Die modernere Lösung

Zum Einsatz kommt in diesem spezifischen Anwendungsfall der neue Smog-Hog SH-M20, das „M“ kennzeichnet ihn als „modulares“ System, das nach einem Baukastenprinzip schnell auf Kundenanforderungen angepasst werden kann. Das Produkt wurde im Januar 2011 auf dem Markt eingeführt und bietet gegenüber der alten Baureihe SH 20 deutliche Vorteile.

Ein wesentlicher Vorteil ist die Verwendung energieeffizienter Drehstrommotoren für die Ventilatoren. So werden stromsparende „High-Efficiency“ Drehstrommotoren der neuen internationalen Effizienzklasse IE2 eingesetzt, genauso wie LEDs die herkömmlichen Glimmlampen in der Baureihe ersetzen. Statt z.B. auf das Inkrafttreten der Ökodesign-Richtlinie 2009/125/EG im Juni 2011 zu warten, hat sich UAS frühzeitig entschlossen, die eigenen Produkte anzupassen. Erfahrungsgemäß machen die Stromkosten der Elektromotoren 95% und mehr an den Gesamtkosten aus. Hier seitens UAS zu optimieren bringt dem Anwender unmittelbar eine spürbare Kostenersparnis, bei Laufzeiten von über 10 Jahren kommt so eine große Summe gegenüber den „alten“ Drehstrommotoren oder mechanischen Filtersystemen zusammen, die bei Anwendungen mit Rauchbildung auf einen Schwebstofffilter mit hohen Druckverlusten und Energiekosten zurückgreifen müssen.

Auf Absaugleistung muss hingegen nicht verzichtet werden, denn das Filtersystem erreicht seine Absaugleistung von 4.000 m3/h unter realen Betriebsbedingungen im Dauereinsatz.
Die sogenannte „maximale Absaugleistung“ eines Ventilators, die von vielen Marktbegleitern ausschließlich angegeben ist, liegt bei ca. 5800 m³/h. Wäre es aufgrund hoher Druckverluste in den Rohrleitungen notwendig gewesen, hätte der Kunde noch auf einen 3kW-Motor der gleichen Effizienzklasse zurückgreifen können.

In der Baureihe SH-M20 gibt es noch eine interessante Variante: Als Alternative steht ein 230V-Ventilator mit Drehzahlsteller zur Verfügung. Diese Variante schließt die Luftleistung zwischen 2000 bis 4000 m³/h sowohl von der technischen als auch der kaufmännischen Seite ein und rundet das Produktportfolio ab.

Zudem bietet die überarbeitete Baureihe SH-M20 weitere Vorteile: Alle Geräte sind silikonfrei, die Abdichtung der Filter erfolgt ohne Klebstoff und hochwertige Türscharniere gewährleisten zufriedenes Wartungspersonal. Diese Aspekte waren, neben der Beachtung der Werkspezifikationen, eine zentrale Forderung seitens des Anwenders, die UAS aufgrund eigener Entwicklungsarbeit erfüllen konnte.

Unter dem Strich lässt sich festhalten: Die Modellpflege des SH-M20 führte zu einem technisch besseren Produkt - und dies zu einem günstigeren Preis aufgrund seiner Modularität.

Technische Eckdaten

  • Produkt SH-M20/T TR (zwei elektrostatische Stufen mit integrierter Drahtgestrickmatte als Vorfilter)
  • Absaugleistung unter Betriebsbedingungen: 4.000 m3/h
  • Absaugleistung des Ventilators: max 5.800 m3/h
  • Leistungsaufnahme des Ventilators: 2.2 kW
  • Spannungsversorgung: 400 V / 50 Hz (3 Phasen N PE) Filtergewicht: ca. 290 kg
  • Filterfläche: 52 m2 elektrostatische Filterfläche
  • Druckverlust des Filters: 1.5 mbar (150Pa)
  • Lackierung: RAL 1002
  • max. Prozesstemperatur des Abgases: 65 °C

Zurück